Abschlussfeier 2007

Klick um Artikel zu lesen

Abstieg, Abschied und Aufwertung waren gleich drei Gründe für den SK Marktleugast einmal wieder richtig zu feiern. Sicher ist es nicht gewöhnlich den Abstieg aus einer höheren Klasse zu feiern, aber es sei für einen kleinen Verein eine beachtliche Leistung, so Vorstand Harald Schramm, bisher schon dreimal in die Bezirksliga aufgestiegen zu sein. Die Spieler hätten verbissen gekämpft die Klasse zwar nicht halten können, aber an Erfahrung und Ausdauer im Spiel gewonnen. Deshalb dankte er allen aktiven Spielern für den guten Zusammenhalt und die Einsatzfreude. Dies konnte auch Spielleiter Heinz Laubenzeltner unterstreichen. Sowohl das Spiel in der Bezirksliga wie auch die Entscheidung, eine zweite Mannschaft für die Nachwuchsspieler zu melden habe sich positiv in den "Deutschen Wertungsziffern" kurz DWZ niedergeschlagen. Von den acht Stammspielern der ersten Mannschaft konnten fünf ihre DWZ wesentlich verbessern und alle Spieler liegen nun über 1500 Punkte. Selbst Hans-Kurt Hohenberger auf Brett 1 konnte seine Punktzahl um weitere 41 auf 1829 DWZ verbessern und belegt damit unter den Stammspielern den ersten Platz. Stolz könne der Verein aber nach wie vor auf Ersatzspieler Hans Haas sein, dessen DWZ mit 1944 Zählern die Marktleugaster Tabelle anführt.  Beachtliche Zuwächse konnten die erstmals eingesetzten Spieler in der zweiten Mannschaft verzeichnen. Mit einem plus von 488 auf 1241 Punkten konnte sich Christopher Purucker auf den ersten Rang bei den Jugendlichen, gefolgt von Michael Laubenzeltner (1193) vorarbeiten. Damit wurde der Beweis erbracht, dass das Spiel gegen stärkere Spieler Jugendliche anspornt, herausfordert und erfolgreicher werden lässt. Resümee des Spielleiters: " Die spielerische Qualität hat in allen drei Mannschaften eine Aufwertung erfahren können!" Der SKM kann somit in der neuen Saison befreit aufspielen. Als Kassier und Jugendleiter der ersten Stunde, lies es sich Oswald Purucker nicht nehmen, Steffen und Nadja Seuß als Sponsoren des Sommerfestes seinen Dank auszusprechen. Steffen Seuß, so Purucker, begann vor 25 Jahren in der ersten Schülermannschaft seine Schachspielerkarriere. Damit gehörte er damals der erfolgreichsten Schülermannschaft des SKM im Schachkreises Hof an. Auf Anhieb gewannen sie 1984 die C- Jugend-Meisterschaft, behielten diesen Titel bis sie 1989 in der neuen Altersgruppe die B- Jugendmeisterschaft und anschließend 1992 die A - Jugendmeisterschaft sicherstellten. 1999 wurde Steffen Seuß nach Hans Haas Vizemeister der Kreisklassenspieler bei den Kreis-Blitzeinzelmeisterschaften. Über 100 Verbandsspiele bestritt er für den SKM und war über Jahre auch in der 1. Mannschaft ein sicheres Brett. Vor sechs Wochen nun heiratete er am Gardasee seine Frau Nadja und der Schachklub übermittelte mit einem Präsent nach Italien die besten Wünsche für das junge Paar. Da Steffen Seuß aus beruflichen Gründen nun künftig im Raum Nürnberg arbeitet und lebt, am Spielbetrieb deshalb auch nicht mehr teilnehmen kann, dankte er ihm für die jahrzehntelange Treue und das kameradschaftliche Miteinander und wünschte ihm im Namen aller Schachfreunde alles Gute für den nun gemeinsamen Lebensweg. Dank zollte Purucker auch Manfred und Hannelore Rabitzsch, in dessen Gartenpark die Feier durchgeführt werden konnte. Steffen Seuß dankte seinen Schachfreunden zum einen für die schöne Zeit, zum anderen auch im Namen seiner Frau für die Glückwünsche zur Hochzeit. Als  Zeichen des Dankes und zum Abschied, spendierte  das junge Paar das Abendessen in fröhlicher Runde.

 

40 Jahrfeier

25 Jahrfeier


Schachfest 1972

 
 

Der Bundespräsident

Ein Bild von 1972: Es zeigt ganz links unseren Gönner Staatssekretär Karl Herold, in der Mitte unser Mitglied den Oberbürgermeister von Kulmbach Dr. Stammberger, nebenstehend den damaligen Bundespräsidenten Dr. Gustav Heinemann nebst Gattin.

In der Pulvermühle